Laura Kipp (vocals)

 

Die deutsch-französische Sängerin Laura Kipp gilt als eine der interessantesten neue Stimmern auf der deutschen Jazzszene. Geboren in Waiblingen bei Stuttgart studierte sie Jazzgesang an der Musikhochschule Stuttgart und der in Paris. Sie war Mitglied im Bundesjazzorchester Ihre große stilistische Bandbreite, vom Jazz über Einflüsse von Soul, Funk, Pop bis hin zum Chanson, ist beeindruckend. Und vor allem überzeugt ihre Stimme nicht allein durch Klangschönheit, Charme und technische Perfektion, sondern durch Charisma und Persönlichkeit. Mit diesen Attributen erzählt die Sängerin im Dialog mit ihrer wunderbaren Band sehr persönliche Geschichten. Mit dabei: der französische Pianist William Lecomte (langjähriger Partner u. a von Geiger Jean-Luc Ponty), der Bassist Jens Loh und Drummer Eckhard Stromer.

 

„Federleicht schwebt ihre Stimme, sanft und melancholisch lässt sie sich treiben, schmeichelt, spielt mit den Gefühlen, verführt zum Träumen, kehrt zurück mit Schwung und starkem Rhythmus, wandelt sich von Jazz zu Soul, zu Latin und Chanson, singt Balladen, Vokalisen.“ (Stuttgarter Zeitung)

 

„Jugendliche Frische trifft auf erstaunliche Reife, Charisma auf Understatement, die Freiheit und Intellektualität des Jazz auf die unmittelbar emotionale Kraft von Pop, Soul und Chanson. Gegensätze, die sich hier wirklich anziehen und nicht nur Spannung erzeugen, sondern zu einem famosen Ganzen verschmelzen.“ (Oliver Hochkeppel)

 

Formationen 

 

  • Quartett mit William Lecomte, p – Jens Loh, b – Eckhard Strohmer, dr

 

Konzertdaten 2022

 

15. JUL: Blaubeuren (D);  Blautopfbühne
20. OKT: Pforzheim (D); Osterfeld 
22. OKT: Fellbach (D); Jazzweekend 
23. OKT: Langenau (D); Pfleghofsaal 

Konzertdaten 2023

16. FEB: Heilbronn (D)

17. FEB: München (D), Unterfahrt

02. MÄRZ: Mannheim (D)

03. MÄRZ: Weinstadt (D), Festival)

04. MÄRZ: Kitzingen (D)

13. APR: Kisslegg(D)

14. APR: Kusterdingen (D)

15. APR: Nordhorn (D)

16. APR: VIersen (D)

18. NOV: Nürnberg (D)

Konzertdaten 2024

12. APR: Potsdam (D)

Links

 

Rosario Giuliani (sax)

Der 1967 geborene Giuliani gilt als eine der frischesten und heißesten Saxofonisten der aktuellen europäischen Szene. Der Vorrat an Energie des Altsaxofonisten scheint unerschöpflich, und wer Rosario Giuliani einmal live auf der Bühne erlebt hat, ist sicher gepackt worden von dessen Dynamik und Entschossenheit. Daneben beeindruckt Giuliani aber ebenso als ein unglaublich lyrischer Musiker, der auf höchst versiert an ausgefeilten Melodielinien entlang zu spielen versteht.

Formationen 

  • Duo mit Enrico Pieranunzi, p
  • Quartett
  • Quintett feat. Flavio Boltro, tp
  • Duo mit Luciano Biondini, acc.
  • Duo mit Pietro Lussu, p: „Tribute to Bird“

Konzertdaten 2022


08. APR: Esslingen (D); Jazzkeller (Duo mit Pietro Lussu: „Tribute to Bird“)
09. APR: Kassel (D); TIF (Duo mit Pietro Lussu: „Tribute to Bird“)

Jean-Luc Fillon (oboe, english horn)

Ein neuer Klang im Jazz! Der Franzose Jean-Luc Fillon hat die Oboe, die bislang weitgehend auf die Klassik beschränkt war, für die improvisierte Musik entdeckt und so einen neuen Klang im Jazz kreiert. Gemeinsam mit seinen Partnern schafft er eine Musik, die einen mysteriösen Hauch von Mittelmeer und Orient verströmt!

Formationen

  • ILLICO PRESTO: Duo Jean-Luc Fillon, ob – Didier Ithursarry, acc
  • Duo mit João Paulo, p
  • TRIO OBORIGINS: Jean-Luc Fillon, ob – João Paulo, p – Jarrod Cagwin, perc
  • TRIO OBORIGINS + Symphonieorchester

Pierre Charial (barrel organ)

Als »das größte Geheimnis der französischen Musikszene« hat ihn ein Kritiker einmal bezeichnet:
den Pariser Drehorgelspieler Pierre Charial. Charial, der am Konservatorium von Lyon Klavier, Fagott und Komposition studierte, hat vor über 30 Jahren die Drehorgel für sich entdecket und vom Jahrmarktsinstrument zu einer Stimme der Avantgarde verwandelt. Seither entlockt er seiner lochkartengesteuerten Orgel ein bizarres Feuerwerk von Klängen und Soundcollagen. Charial hat nicht nur historische Werke für mechanische Musikinstrumente, etwa von Mozart oder Haydn, wieder ausgegraben und neu interpretiert, sondern auch zeitgenössische Musik von György Ligeti oder Pierre Boulez eingespielt (die zum Teil eigens für ihn geschrieben wurde). Daneben arbeitete Charial mit Jazzmusikern wie Michael Riessler, Michel Portal, Jean-Louis Matinier oder der Schweizer Pianistin Sylvie Courvoisier, aber auch mit Frank-Zappa-Drummer Terry Bozzio zusammen. Zuletzt veröffentlicht er gemeinsam mit Michael Riessler und dessen Klassikkollegin Sabine Meyer die CD »Paris Mécanique« mit Musik aus dem Paris der 1920er Jahre, und, ebenfalls mit Riessler, BIG CIRCLE (Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik). Charial spielt eine lochkartengesteuerte Drehorgel des Pariser Drehorgelbauers André Odin mit 42 Tasten 114 Pfeifen und 3 Registern.

Formationen

  • Drehorgel solo
  • Duo mit Michael Riessler
  • Michael Riessler BIG CIRCLE

Konzertdaten 2022

26./27. MAI: Eberbach/Neckar (D); mit Michael Riessler
28. Mai: Ehingen (D); Schloss Mochental (solo)
01./02. JUN: Lucignano (I); mit Michael Riessler

Flavio Boltro (trumpet)

Eigentlich hätte Flavio Boltro Chirurg werden können, doch dann entschied er sich in die Fußstapfen seines Vaters zu treten und wie dieser Musiker zu werden. Geboren 1961 in Turin, begann er mit neun Jahren Trompete zu lernen und am Klassischen Musikkonservatorium Giuseppe Verdi in Turin Trompete zu studieren. Mit dem Orchester des Konservatoriums und dem Symphonieorchester des RAI spielte er zwischen 1982 und 1985 regelmäßig, bevor er sich ganz dem Jazz zuwandte. Die nachfolgende Karriere, die Boltro unter anderem mit Joe Lovano, Freddie Hubbard, Michel Petrucciani, Aldo Romano, Michel Portal, Don Cherry und Billy Higgins zusammenbrachte, formte ihn zu einem der virtuosesten und wandlungsfähigsten Vertreter seiner Zunft diesseits und jenseits des Atlantik. 2004 erhielt er für das Album »Mogador« einen Django D’Or.

Formationen

  • Duo Flavio Boltro (tp) – Danilo Rea (p) »OPERA
  • Duo Flavio Boltro (tp) – Giovanni Mirabassi (p)
  • Rosario Giuliani Quartet / Quintet
  • The Melody Makers feat. Flavio Boltro
  • For Jimmy: Flavio Boltro-Jesse Davis Quartet »plays Jimmy Smith«
  • Flavio Boltro BBB-Trio